Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

Wie kann man zwei regional bekannte, höchstaktive Ur-Linke mit so viel Bindungspotential mit aller Macht aus den eigenen Reihen verdrängen, nur weil sie eigenständig denken?

Leserbrief von Melanie Baschin, Greifswald

Die jahrelangen internen, öffentlich ausgetragenen „Fraktionskämpfe" gegen die beiden Wolgaster Linken Staufenbiel und Bergemann sind nicht nur bedauernswert sondern aus meiner Wählerperspektive auch dumm, da sie dem Ansehen und der Außenwirkung der Linken in Vorpommern-Greifswald eher zum Schaden gereichen.  Die beiden Männer sind im Vergleich zum Altersdurchschnitt der Parteimitglieder noch relativ jung und darüber hinaus extrem engagierte Linke, die über die Jahre hunderte von Stunden in freiwilliger (und schlecht oder unbezahlter) Organisations- und Öffentlichkeitsarbeit Wahlplakate auf- und abhängten, Stände betreuten, Flyer und Blumen verteilten, Veranstaltungen organisierten und moderierten, Bundes- und Landeswahlkämpfer unterstützten (z.B. Bartsch, Ritter, Koplin, usw.), sich selbst auch zu verschiedenen Wahlen präsentierten..., die Liste ist endlos.

Und das Wichtigste: Deren Arbeit schlug sich messbar in örtlichen und regionalen Wahlergebnissen nieder.

Ich frage mich als langjährige Linkswählerin: Wie kann man zwei regional bekannte, höchstaktive Ur-Linke mit so viel Bindungspotential mit aller Macht aus den eigenen Reihen verdrängen, nur weil sie eigenständig denken? Und ist es „original sozial", dem Fraktionsgeschäftsführer als jungem Vater in der laufenden Wahlperiode zu kündigen? In Zeiten sinkender Wahlbeteiligung und des Rechtsruck-Phänomens wäre es weitaus sinnvoller, solcherart Konflikte mit ernsthaftem Willen, gegenseitigem Respekt und Weitblick zu lösen, auch wenn es Mühe kostet. Dieser Zwist trägt definitiv nicht zur politischen Meinungs- und Willensbildung bei, sondern nervt und ist unnötig. Und sicher ist es der Linksfraktion in Schwerin gleichgültig, dass sie künftig mindestens eine Stimme weniger hat. 

Hier haben Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, das Wort. Die Fraktion steht Ihnen zwischen

18:00 Uhr und 18:30 Uhr zur Verfügung um Ihre Vorschläge, Anregungen, Kritiken und Hinweise

aufzunehmen bzw. mit Ihnen ins Gespräch zu kommen.

 

 

 

Mittwoch 17.01. um 18:00 Uhr Musikschule / Büro DIE LINKE. Kreisverband PUR

 

 

Mittwoch 28.02. um 18:30 Uhr Kornspeicher *

 

 

Mittwoch 04.04. um 18:30 Uhr Kornspeicher *

 

 

Mittwoch 02.05. um 18:00 Uhr Musikschule / Büro DIE LINKE. Kreisverband PUR

 

 

Mittwoch 13.06. um 18:30 Uhr Kornspeicher *

 

Nutzen Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, die Möglichkeit, mal wieder mit der Stadtfraktion Ihres Vertrauens ins Gespräch zu kommen!

 

 

Wolgast, 10.01.2018

 

Fraktionsvorsitzender

Lars Bergemann

___________________________________________________________________________________________________

 

Aktuelle Pressemeldungen

______________________________________________________________________________________ Weiterlesen


Der Fall Bergemann - Ein ziemlich linkes Ding - Ostsee-Zeitung vom 22.09.2016

______________________________________________________________________________________ Weiterlesen


Zwist der Linken um künftigen politischen Kurs zur AfD hält an - Ostsee-Zeitung vom 15.09.2016

______________________________________________________________________________________ Weiterlesen


Interessante Diskussion zum Thema "Bestattungswesen in M-V"

Geladen hatten die Stadtfraktion DIE LINKE.Wolgast als auch das kommunalpolitische Forum e.V.. Zu der Veranstaltung waren ca. 20 Interessierte gekommen. MdL Peter Ritter (DIE LINKE) sprach zum Thema. In der anschließenden Debatte ging es um Themen wie "Umgang mit der Friedhofspflicht", "Wandel der Friedhofskultur", und die zentrale Frage, nach dem... Weiterlesen